Diätbefreit Logo GrünDiätbefreit Logo
Frühstückssituation Tisch gedeckt mit Käse, Obst, Eiern usw

agb

Weißer geschwungener Trenner

 

allgemeine geschäftsbedingungen (agb)



AGB gelten für Verträge zwischen Sabine Nußbaumer (der Therapeutin) und dem Auftraggeber / dem zu Beratenden (Privatkunden / Firmenkunden / Vereine / Gemeinden / VHS usw.).

§1 Allgemeines

Die folgenden Bedingungen gelten für jede Form der Ernährungsberatung/ -therapie. Für Workshops, Vorträge und allfällig einzelvertragliche vereinbarte Leistungen.
In der Regel tritt ein Vertragsverhältnis ab dem ersten Beratungsgespräch ein. Mit Erteilung des Auftrages (per E-Mail, persönlich oder telefonisch) erkennt der Auftraggeber diese als verbindlich für die vertragliche Beziehung an.
Ausnahmen bedürfen gesonderter Absprachen.

§2 Die Beratungsleistung

Die vermittelten Informationen ersetzen daher nicht die medizinische Diagnose, Beratung oder Behandlung durch den Arzt. Der Umfang eines konkreten Beratungsauftrages wird im Einzelfall vertraglich vereinbart.
Die Therapeutin ist berechtigt, die ihr obliegenden Aufgaben ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen. Es entsteht kein wie immer geartetes direktes Vertragsverhältnis zwischen dem Dritten und dem Auftraggeber.

§3 Verschwiegenheitspflicht

ALLGEMEINES
Ich, Sabine Nußbaumer, unterliege als Diätologin der Verschwiegenheitspflicht im Rahmen des § 11c des MTD Gesetzes in der jeweils gültigen Fassung. Was wir anvertrauen bleibt unter uns! Außer sie offenbaren mir strafrechtlich relevante Absichten die mich zwingen würden diese zu melden - genaueres siehe § 11 c (2) und (3) MTD Gesetz.
Die Pflicht zur Vertraulichkeit bleibt über die Beendigung der Ernährungsberatung/ -therapie hinaus bestehen.
ENTBINDUNG VON DER SCHWEIGEPFLICHT
Der Austausch von Informationen (in mündlicher oder schriftlicher Form) mit ihren behandelnden Ärzten und / oder Therapeuten kann für Ihr Wohl erforderlich sein. Sie können mich daher jederzeit schriftlich von meiner Schweigepflicht entbinden.
ERFÜLLUNGSGEHILFEN
Die Therapeutin ist von der Schweigepflicht gegenüber allfälligen Gehilfen und Stellvertretern, denen sie sich bedient, entbunden. Für diese gilt genauso die Schweigepflicht und die Therapeutin haftet für deren Verstoß gegen die Verschwiegenheitsverpflichtung wie für einen eigenen Verstoß.

§4 Preisgestaltung Zahlungsbedingungen und Rechnungsstellung

ALLGEMEINES
Die Therapeutin ist berechtigt, dem Auftraggeber Rechnungen auch in elektronischer Form zu übermitteln. Der Auftraggeber erklärt sich mit der Zusendung von Rechnungen in elektronischer Form ausdrücklich einverstanden.
Die Leistungen sind grundsätzlich im Vorhinein zu bezahlen.
Neben der Barzahlung besteht die Möglichkeit mit Maestro-(Bankomat-)Karte zu bezahlen. Hierfür werden keine zusätzlichen Gebühren fällig. Kreditkartenzahlung ist mit einem Aufschlag von 2% auf die Rechnungssumme ebenfalls möglich.
Bei Nichtzahlung: Nach der zweiten Mahnung beauftrage ich meine Rechtsanwaltskanzlei mit dem Forderungsinkasso. Hierdurch entstehende Kosten sowie weitere Verzugskosten trägt der Schuldner.

PREISGESTALTUNG
Meine aktuellen Honorarsätze finden Sie auf meiner Homepage https://www.diaetbefreit.com/preise
Die im Angebot bzw. im Beratungsvertrag vereinbarten Preise sind verbindlich. Ohne anderweitige schriftliche Vereinbarung kann von diesen nicht abgewichen werden.
Die einzelnen Kosten können je nach Art und Umfang des Aufwandes (z.B. Auswertung von Ernährungsprotokollen, Erstellung von individuellen Bedarfsanalysen und Ernährungsplänen) differieren.
(fett) Variable Aufwandsersätze (wie Barauslagen, Spesen, Reisekosten, etc.) die für Beratungen in den eigenen vier Wänden, Vorträge, Workshops udgl. anfallen können sind gegen Rechnungslegung zusätzlich zu ersetzen.

BERATUNGSPAKETE, GRUPPENBERATUNGEN, VORTRÄGE, WORKSHOPS, ONLINEBERATUNGEN,..
… sind auf Rechnung ohne Abzug vor dem ersten Termin zu begleichen.
Sie können die Zahlung in bar vor dem Beginn der ersten Einheit durchführen oder das Geld bis 7 Tage vor dem ersten Termin (unter Angabe ihres Namens und der Rechnungsnummer) überweisen.    
Erfolgt die Zahlung nicht, behalte ich mir das Recht vor, die Dienstleistung nicht zu erbringen.
Die zu beratende Person verliert in diesem Fall den Anspruch auf Schadenersatz.

§5 Terminabsagen und Rücktritt vom Vertrag

EINZELBERATUNGEN
Als Auftraggeber vereinbaren Sie mit mir einen verbindlichen Gesprächstermin über eine festgelegte Gesprächszeit.
Sollten Sie unseren Erst-Termin (Kick-Start-Termin) nicht einhalten können, ist eine kostenfreie Stornierung bis zu 3 Werktagen vor dem Termin möglich.
Sollten Sie unseren Folgetermin nicht einhalten können, ist eine kostenfreie Verschiebung bis zu 24 Stunden vor dem Termin möglich.
Spätere Absagen werden mit 50% des Honorars in Rechnung gestellt, fehlende Absagen bzw. Nichterscheinen mit 100% des Honorars.
Ausgenommen sind Absagen von Terminen aufgrund akuter Krankheit, die mit einem ärztlichen Attest nachzuweisen sind.

GRUPPENKURSE
Die Therapeutin kann vom Vertrag zurücktreten, wenn die Mindestzahl an Teilnehmern nicht erreicht wird oder bei Ausfall der Therapeutin kein adäquater Ersatz gestellt werden kann.
Werden Aufträge nach Ablauf der 3-tägigen Frist (s.o.) storniert, behalte ich mir das Recht vor, die bis dahin angefallenen Kosten nach Aufwand zu berechnen. Diese belaufen sich in der Regel auf 50% der Gesamtkosten. Bei Nichterscheinen werden 100% der Gesamtkosten berechnet.

§6 Durchführung der Ernährungsberatung/-therapie

Gegenstand des zwischen Sabine Nußbaumer und dem Auftraggeber abgeschlossenen Vertrages ist das Erbringen einer vereinbarten Leistung (Beratung, Therapie, Analyse, etc.), nicht das Erreichen eines bestimmten körperlichen Zustandes oder Erfolges.

Falls nicht anders vereinbart ist der Auftragsort die Praxisgemeinschaft Traismauer.

Der Auftrag wird entsprechend den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Berufsausübung nach dem MTD-Gesetz und der Statuen des Verbandes der Diätologen Österreichs ausgeführt.

Der Auftrag gilt als erbracht, wenn die im Vertrag vereinbarten Leistungen erfolgt sind und eventuell innerhalb von 7 Werktagen auftretende Fragen bearbeitet und beantwortet wurden.

Die zu beratende Person verpflichtet sich, alle Angaben (Angaben zur Person und den Gesundheitszustand betreffend, Unterlagen zur Analyse wie Ernährungsprotokolle) wahrheitsgemäß und vollständig zu machen.

§7 Bescheinigungen

Teilnahmebescheinigungen, beispielsweise zum Nachweis für die Krankenkasse, den Arbeitgeber oder staatliche Institutionen werden auf Wunsch ausgestellt, wenn mindestens 80% der vereinbarten Termine bzw. des Auftrages absolviert wurden.

§8 Gewährleistung

Ich bin stets bemüht, alle vereinbarten Leistungen mit größter Sorgfalt und unter Beachtung anerkannter ernährungswissenschaftlicher und diätetischer Erkenntnisse sowie Grundsätze zur Verfügung zu stellen.
Alle Empfehlungen und Analysen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Individuelle Abweichungen im Interesse und zum Wohle des Patienten sind jedoch möglich. Auch mit größter Sorgfalt kann keine Gewähr für die Richtigkeit und die Vollständigkeit dieser übernommen werden.
Art und Umfang der Beratungen können ebenso individuell variieren.
Ich übernehme keine Gewährleistung für den Inhalt solcher Empfehlungen.

Der Erfolg der Dienstleistung liegt zum größten Teil außerhalb meines direkten Einflussbereiches und hängt im Wesentlichen von der Mitarbeit und Motivation der zu beratenden Person ab. Der Erfolg kann daher nicht garantiert werden.
Die erbrachten Leistungen sind Hilfe zur Selbsthilfe.

§9 Schutz des Eigentums

Der zu Beratende verpflichten sich, die im Rahmen der Ernährungsberatung/ -therapie vom Therapeuten erstellten Analysen, Informationsmaterialien, sowie Berichte und Hilfsmittel nur für eigene Zwecke zu verwenden. Das Nutzungsrecht ist ausschließlich und nicht übertragbar.
Alle Unterlagen sind ausschließlich personenbezogen und nicht von Dritten nutzbar.

§10 Haftungsausschluss

Eine Haftung für den Erfolg oder Misserfolg der erbrachten Leistungen ist ausgeschlossen. Eine Haftung für jegliche Art von Schäden einschließlich Folgeschäden, die sich aus dem falschen Gebrauch der vermittelten oder ausgehändigten Informationen ergeben, ist ebenfalls ausgeschlossen. Eine Haftung ist für vertragliche Pflichtverletzungen des Beraters/ Therapeuten sowie auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

§11 Schlussbestimmungen

Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.
Auf diesen Vertrag ist materielles österreichisches Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts anwendbar. Erfüllungsort ist der Ort der beruflichen Niederlassung der Therapeutin (= 3142 Perschling). Für Streitigkeiten ist das Bezirksgericht in St. Pölten zuständig.

§12 Schlichtungsklausel

Sollten Sie Unzufrieden sein – reden wir miteinander. Wir finden sicher einen Konsens.
Für den Fall, dass wir unsere Meinungsverschiedenheit nicht einvernehmlich regeln können, vereinbaren die Vertragsparteien einvernehmlich zur außergerichtlichen Beilegung des Konfliktes eingetragene Mediatoren (ZivMediatG) mit (Firmenkunden Schwerpunkt WirtschaftsMediation; Privatkunden Schwerpunkt Mediation mit Patientinnen und Patienten) aus der Liste des Justizministeriums beizuziehen. Sollte über die Auswahl der WirtschaftsMediatoren oder inhaltlich kein Einvernehmen hergestellt werden können, werden frühestens ein Monat ab Scheitern der Verhandlungen rechtliche Schritte eingeleitet.
Im Falle einer nicht zustande gekommenen oder abgebrochenen Mediation, gilt in einem allfällig eingeleiteten Gerichtsverfahren österreichisches Recht. Sämtliche aufgrund einer vorherigen Mediation angelaufenen notwendigen Aufwendungen, insbesondere auch jene für beigezogene Rechtsberater, können vereinbarungsgemäß in einem Gerichts- oder Schiedsgerichtsverfahren als „vorprozessuale Kosten“ geltend gemacht werden.

§13 Speicherung von Daten

Der Berater/Therapeut weist darauf hin, dass die im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis entstandenen Daten zum Zweck der Datenverarbeitung gespeichert werden.

§14 Salvatorische Klausel

Sofern eine Bestimmung des Vertrages unwirksam ist oder wird, berührt dies nicht die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen des Vertrages. Eine solche Bestimmung wird durch eine Bestimmung ersetzt, die den Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt und wirksam ist.



Perschling, 26.4.2020          Sabine Nußbaumer

Weißer geschwungener Trenner